nächste Lesung

Café GenüsslichCafe Genuesslich

Lars Jongeblod liest Über die Zäune (Raniser Debüt)
Fr. 05.04.2019 um 19 Uhr
im Café Genüsslich, Heynstraße 33, 13187 Berlin-Pankow

»Über die Zäune« ist der erste Roman des Neuköllner Autors und Stipendiaten des »Raniser Debüts« Lars Jongeblod. Mit hohem Erzähltempo und Situationskomik erzählt er von der Orientierungslosigkeit einer jungen Generation: Willkommen im Leben!

In der Reihe Bübül Verlag & Friends!

Zur Lesereihe des Bübül Verlag Berlin werden regelmäßig befreundete Autor*innen eingeladen, die dem Bübül Verlag Berlin verbunden sind. Präsentiert von Tanja Langer und dem Café Genüsslich.

Wir freuen uns, wenn Ihr kommt!

Eintritt 10 €/ 7 €
* Kunst kostet – we support the authors!

Anmeldung unter info@genuesslich.de
oder zur Abendkasse

<<

 


Hafenrevue – Déjà-vu!Hafenrevue 2019

Lars Jongeblod liest Über die Zäune (Raniser Debüt)
Fr. 22.02.2019 – ab 19:00 Uhr im LCB
Literarisches Colloquium Berlin, Am Sandwerder 5, 14109 Berlin

»Über die Zäune« ist der erste Roman des Neuköllner Autors und Stipendiaten des »Raniser Debüts« Lars Jongeblod. Mit hohem Erzähltempo und Situationskomik erzählt er von der Orientierungslosigkeit einer jungen Generation: Willkommen im Leben!

Abendprogramm

Zum vierten Mal kommen mit Beginn des neuen Jahres zur Hafenrevue die Berliner Literaturveranstalter*innen im LCB zusammen – von der gerade erst gestarteten Neuköllner Lesereihe Arbeitstitel bis zu einem der ältesten Orte der Berliner Literaturszene, dem Buchhändlerkeller. Präsentiert von Literaturport.de

Eintritt 8 € / 5 €
Tickets online oder an der Abendkasse

Herzlich willkommen!

<<

 


LiteraTour Neukölln 2018

Lars Jongeblod liest Über die Zäune (Raniser Debüt)
Sa. 09.06 – 19:00 Uhr im ORi, Friedelstr. 8, 12047 Berlin

»Über die Zäune« ist der erste Roman des Neuköllner Autors und Stipendiaten des »Raniser Debüts« Lars Jongeblod. Mit hohem Erzähltempo und Situationskomik erzählt er von der Orientierungslosigkeit einer jungen Generation: Willkommen im Leben!

Das ORi Mitten im Reuterkiez, Friedelstraße 8. Ein Ladengeschäft, in welchem früher ein Goldwarenhändler, ein Waschmaschinenreparateur, dann niemand mehr ansässig war. Eine Gruppe von jungen Menschen, darunter Studierende der Ostkreuzschule für Fotografie und Gestaltung, suchte nach eigenen Räumlichkeiten für die Einrichtung eines Fotolabor als Ort für die Präsentation ihrer Werke. Es entstand ein selbstorganisierter Projektraum, der zugleich Ausstellungsort und Ideenwerkstatt, Bar und offener Raum für künstlerische Aktivitäten, Kulturveranstaltungen und gesellschaftspolitische Diskurse ist.

Eintritt frei

Herzlich willkommen!

<<